Phase 2: Verkaufsoptimierung für Ihr IT-Systemhaus

Viele Nachfolgeprozesse und Verkäufe verlaufen nicht zur Zufriedenheit des Verkäufers. Auch der Käufer hat hinterher immer viel Aufwand in der Post Merger Integration. Das muss nicht sein!

Daher schalten wir vor den eigentlichen Verkaufs- und Nachfolgeprozess eine Verkaufsoptimierung. Es wird dabei eine Verbesserung Ihres IT-Systemhauses auf strategischer, finanzieller und organisatorischer Ebene angestrebt. Diese Optimierungen führen nicht nur zu einem besseren Verkaufspreis, sondern sind auch für den Käufer bare Münze wert. Denn der enorme Aufwand der späteren Integration oder Übernahme wird dadurch erheblich vereinfacht und spart viele Kosten in der Post-Merger-Phase.

Strategie und Positionierung

Die strategische Ausrichtung und Positionierung Ihres IT-Unternehmens hat einen entscheidenden Einfluss auf den Verkaufswert und die Anzahl potenzieller Interessenten und Käufer. Einfach gesagt:

„Je besser Ihr Systemhaus positioniert ist, desto höher der Verkaufspreis und desto mehr potenzielle Interessenten und Käufer!“

Drei Dinge, die bei der strategischen Optimierung sehr wichtig sind:

  1. Ideal ist eine strategische Alleinstellung in einem Nischenmarkt
  2. Besondere Fähigkeiten und Produkte (Module oder Apps), die ein ganz bestimmtes Problem Ihrer Zielgruppe lösen
  3. Neue digitale Geschäftsmodelle wie Xaas (Software as a Service, Infrastructure as a Service oder Platform as a Service) sind sehr wertvoll

 

Führung und Organisation

 

Ihr IT-Unternehmen muss unabhängig von Ihnen sein. Die Unabhängigkeit vom Gründer bzw. Inhaber ist für den Käufer sehr wichtig und hat dementsprechend positive Auswirkungen auf den Verkaufspreis.

Volker Johanning

Experte für die Nachfolge von IT-Unternehmen

Neben der organisatorischen Aufstellung sind insbesondere drei Dinge sehr wichtig:

  1. Die Unabhängigkeit des Systemhauses von Ihrem Gesellschafter und Inhaber
  2. Eine stabile und gut etablierte zweite Führungsebene, die das Geschäft sehr gut kennt
  3. Besondere Skills und Fähigkeiten, die bei den Kunden sehr geschätzt werden und einen Engpass darstellen (beispielsweise Agile Scrum Master, Digitalexperten etc.)

 

Digitalisierung und Prozessautomatisierung

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo d

 

Kapital & Finanzen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo d

 

Die 7 goldenen Regeln zur Verkaufsoptimierung im Überblick

Die 7 goldenen Regeln für Sie als Inhaber und Gesellschafter vor dem Verkauf zum Abhaken:

  1. Die Mittelfristplanung wurde auf aussagekräftigen Informationen und Prognosen über Märkte, Kunden, Wettbewerber etc. erstellt.
  2. Die Strategie des Unternehmens weist eine attraktive „Story“ auf, sie ist zum Beispiel an wichtige Megatrends angelehnt.
  3. Die „Zukunftsfähigkeit“ des Unternehmens ist plausibel (zum Beispiel geringes Substitutionsrisiko, Nischenmarkt, Alleinstellungsmerkmale etc.).
  4. Die quantifizierte Mittelfristplanung ist plausibel und für Außenstehende nachvollziehbar sowie mit klaren und zielführenden Umsetzungsmaßnahmen versehen
  5. Eigentümer sind zum angestrebten Zeitpunkt des Verkaufs nicht in operativen Führungsfunktionen (Geschäftsführung) tätig.
  6. Die Organisationsstruktur unterstützt die strategischen Ziele und ist klar und nachvollziehbar.
  7. „Klumpenrisiken“ bestehen weitgehend nicht und die wesentlichen Wertbringer und Wertverzehrer sind ermittelt und werden gestaltet (zum Beispiel nach Produktgruppen, Geschäftsbereichen, Regionen, Kundengruppen etc.).